Deutsche Meisterschaften 2022

Ein Vorbericht zu den Deutschen Meisterschaften 2022 von Organisationsleiter Horst Erich Sahm

Nach zwei Ausfällen unserer Meisterschaften in 2020 und 2021 wegen Corona hoffen wir, dass in diesem Jahr unsere geplanten Deutschen Meisterschaften von Worms 2020 nachgeholt werden können. Wir sind zwar guter Hoffnung, ob dies aber alles so stattfinden kann ist derzeit noch ungewiss. Wir werden Mitte März deshalb auch Verbindung mit dem Wormser Gesundheitsamt aufnehmen um zu ermitteln, welchen Status Corona im März noch hat und inwieweit die Meisterschaften ohne Abstandsregelung durchgeführt werden können.

Nibelungentor mit Dom | © Horst Erich Sahm

Da wir mit den Planungen aber nicht bis März warten können, läuft alles planmäßig ganz normal weiter. Auf der Homepage des Deutschen Stenografenbundes wurden vor Weihnachten die Hotelliste und die Ausschreibung der DM mit dem Anmeldeformular eingestellt.

Alle möglichen interessierten DM-Teilnehmer sollten bereits jetzt ihre Hotelzimmer buchen und falls die DM wegen Corona nicht stattfinden kann, können diese wieder storniert werden. Denn gerade am Wochenende um Christi Himmelfahrt ist Worms normalerweise von Touristen sehr gut besucht und die Zimmer sind dann schnell ausgebucht.

Worms ist eine kreisfreie Stadt im südöstlichen Rheinland-Pfalz in Rheinhessen und liegt direkt am linken Rheinufer, ist in acht Stadtbezirke mit 19 Stadtteilen gegliedert und hatte Ende 2020 ca. 84.000 Einwohner.

Die heutigen Bewohner der von den Kelten gegründeten Stadt wetteifern mit Augsburgern, Trierern und Kemptenern um den Titel der ältesten Stadt Deutschlands. Bekannt ist Worms als Nibelungen- und Lutherstadt sowie für seinen Dom, der neben dem Mainzer und dem Speyerer Dom einer der drei romanischen Kaiserdome ist. Worms war überdies ein Zentrum aschkenasisch-jüdischer Kultur in Deutschland.

Im letzten Jahr beging Worms das 500-jährige Lutherjubiläum, wo Luther am 17. und 18. April 1521 im Wormser Bischofshof wegen seiner 95 Thesen verhört wurde. Zuvor im Januar 1521 verhängte Papst Leo X. den Kirchenbann über Luther. Normalerweise folgte darauf die Reichsacht. Aber die Reichsfürsten und Stände setzten bei Kaiser Karl V. ein Verhör Luthers auf dem Wormser Reichstag durch. Karl sicherte freies Geleit zu. Luther weigerte sich aber die Thesen zu widerrufen. Tags drauf kündigte der Kaiser die Reichsacht an (weltliche Strafe im Unterschied zum Kirchenbann). Damit waren seine Schriften verboten, niemand durfte ihn beherbergen und jedermann sollte ihn an Rom ausliefern.

Hagendenkmal Worms | © Horst Erich Sahm

Auch besonders zu diesem Thema sind die in unserem Rahmenprogramm angebotenen Stadt-führungen interessant. Zum Rahmenprogramm zählen u. a. auch noch eine Weingutbesichtigung mit Weinprobe und die BJCKM bietet für die Jugendlichen eine abendliche Tiergartenführung an sowie eine etwas andere Stadtrallye.

Der Festabend und die Siegerehrung sind in der Turnhalle der TSG Pfeddersheim geplant, wo der Verein uns diese gern zur Verfügung gestellt hat. Pfeddersheim liegt ca. 6 km von der Wormser Innenstadt in westlicher Richtung entfernt und ist auch mit Bus und Bahn zu erreichen.

Die einst freie Reichsstadt Pfeddersheim ist seit 1969 ein Stadtteil von Worms und der größte der Stadtteile außerhalb der Kernstadt. Ab dem 5. Jahrhundert gehörte Pfeddersheim zum Besitz fränkischer Könige. Sie bauten den Ort aus. Die älteste erhaltene Erwähnung von Pfeddersheim stammt aus einer Urkunde von 754. Den historischen Stadtkern umgibt eine mittelalterliche Stadtmauer, von der Wehrtürme in gut erhaltenem Zustand verblieben sind.

Siegfried-Brunnen Worms | © Horst Erich Sahm

Von 1798 bis 1814 gehörte Pfeddersheim zu Frankreich. Aufgrund der Vereinbarungen des Wiener Kongresses (1815) und einem mit Österreich und Preußen geschlossenen Staatsvertrag kam die Stadt 1816 zum Großherzogtum Hessen. Hier gehörte Pfeddersheim zu dessen neu eingerichteter Provinz Rheinhessen.

Dies alles zeigt, dass Worms und Pfeddersheim viel Interessantes zu bieten haben und wir auch geschichtlich vieles erfahren können.

Nicht zu vergessen auch die Nibelungen durch die bekannte Sage, wo Worms und die Nibelungen untrennbar miteinander verbunden sind. Die meisten Szenen des um 1200 von einem unbekannten Dichter in Liedversen niedergeschriebenen Heldenepos spielen in und um Worms. Die Protagonisten um Drachentöter Siegfried waren immer präsenter Teil der Stadtgeschichte.

Wenn man von Hessen aus von östlicher Richtung über Bürstadt nach Worms über den Rhein fährt, zeugt der gewaltige Nibelungenturm auf der Rheinbrücke von dem Zusammenhang. Dazu kommt auch das Hagendenkmal am Rheinufer in der Nähe vom Restaurant Hagenbräu, wo wir am Donnerstagabend gemütliche Stunden verbringen werden.

Auch der Siegfriedbrunnen am Marktplatz (unser Treffpunkt bei den Stadtführungen) gehört zur Nibelungensage, wo auch die jährlichen Nibelungen-Festspiele dazu gehören.

Alles Wichtige zu den Meisterschaften erfährt man in der DM-Ausschreibung, die auf der Homepage des DStB zu finden ist (https://www.stenografenbund.de/?p=2748).

Und wenn es Corona zulässt, wo wir alle uns mögliche Bedingungen erfüllen wollen, können wir uns auf tolle Meisterschaften freuen und jeder kann sich dabei überraschen lassen.

Deshalb bleibt gesund und haltet Euch an die Corona-Vorgaben.
Euer Horst Erich Sahm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.